5 Tipps für eine hohe Konversionsrate

Webseite auf dem Notebook selber erstellen

© barameefotolia – Fotolia.com

Egal ob Kleinbetrieb oder Großunternehmen – ein professioneller Webauftritt ist unverzichtbar, ist dieser doch die Visitenkarte im weltweiten Netz. Doch worauf muss man achten, damit aus Interessenten auf einer Homepage letztlich auch treue Kunden werden, strebt doch jedes Unternehmens eine möglichst hohe Konversionsrate an. Auf den ersten Blick natürlich Benutzerfreundlichkeit oder SEO-optimierte Texte. Erst auf den zweiten Blick erkennt das geschulte Auge, worauf es noch ankommt:

1. Hohe Geschwindigkeit
Ein Grundpfeiler von erfolgreichen Webseiten ist Schnelligkeit. Nicht umsonst brüstet sich Google nach jeder Eingabe mit einem Hinweis über den Suchergebnissen, in wie viel Millisekunden es Millionen von Ergebnissen gefunden hat. Auch Amazon nutzt eine zügige Abwicklung jedes Bestellvorgangs für ein herausragendes Kundenerlebnis. Das Bedürfnis, schnell ans Ziel zu kommen, muss befriedigt werden. Baut sich beispielsweise eine Angebotsseite zu langsam auf, verliert der Wartende schnell die Geduld und wendet sich einem flotteren Anbieter zu.

2. Relevante Inhalte
Umso leichter der Besucher einer Webseite, die für ihn passenden Antworten bzw. Angebote findet, umso höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass er dort ein Geschäft abschließt. Aktuelle Studien (https://www.telegraph.co.uk/science/2016/03/12/humans-have-shorter-attention-span-than-goldfish-thanks-to-smart/) zeigen, dass die Aufmerksamkeitsspanne der Internetnutzer auf 8 Sekunden gesunken ist. Wird dem Leser in dieser Zeit nicht das Gesuchte präsentiert, verliert er die Motivation, genau hier weiter zu recherchieren. Relevante Inhalte, die dem Interesse des Besuchers entsprechen, schnell zu liefern, spielt also beim Erzielen hoher Konversionsraten eine bedeutende Rolle. Neben SEO-Faktoren sollte aber auch auf die Qualität von Textinhalten geachtet werden, welche zwar auf den Punkt gebracht sein sollten, aber eben auch ausreichend Informationen bereitstellen sollte. Nur mit einer gelungenen Kombination aus Bild und informativen Text kann sich ein Besucher im Internet ein Bild von den jeweiligen Angeboten machen.

3. Aktualität
Nichts kann einen (potenziellen) Kunden so verärgern, wie veraltete Informationen. Rabattaktionen, die bereits abgelaufen sind, oder Besucher, die vor verschlossenen Türen stehen, weil das Geschäft umgezogen ist oder sich die Öffnungszeiten geändert haben. Solche Enttäuschungen vernichten zuverlässig jede Chance auf Umsatz. Machen Sie es sich daher zur Gewohnheit ihre Seite stets im Blick zu haben, um aktuelle Aktionen und Angebote genauso zeitnah einzustellen wie abgelaufene Aktionen zu entfernen. Machen Sie auch Gebrauch von Anwendungen, wenn möglich, bei denen Veröffentlichungstermine und Ablauftermine möglichst automatisch gesteuert werden können, da bei vielen Produkten nur so eine zuverlässige Handhabung möglich sein wird.

4. Design
Das Auge kauft mit.
Ein langweilig gestalteter Onlineshop, triste Farben und eine zu kleine Schrift, schrecken Ästhetik verwöhnte Kunden ab – da kann das Angebot noch so gut sein. Onlineshops hingegen, deren Optik einen Wohlfühlcharakter bietet, steigern die Cross-Selling-Quote enorm. Möglichst sollte für einen besseren Wiedererkennungsfaktor das Erscheinungsbild in Farbe und Form auch dem übrigen Auftreten des Unternehmens in der Öffentlichkeit entsprechen.

Zusatztipp:
Die Webseitenaufrufe über das Smartphone nehmen unentwegt zu. Bei der Darstellung eines Internetauftritts sollte darauf geachtet werden, dass sich dieser an den Bildschirm des Lesers anpasst (= responsive).

5. Benutzerfreundlichkeit

Die Webseite sollte benutzerfreundlich gestaltet sein. Egal, ob es um Kaufprozesse oder um die Kontaktaufnahmemöglichkeiten geht oder auch um die Navigation auf der Webseite. Alle wesentlichen Prozesse sollten für potenzielle Kunden so gestaltet sein, dass diese einfach zu finden sind, transparent sind, logisch aufgebaut und leicht verständlich. Dies gilt insbesondere natürlich für Kaufprozesse.

Fazit von 5 Tipps für eine hohe Konversionsrate

Es gibt noch viele weitere unterschätzte Attribute, die beim Erstellen eines erfolgreichen Webauftritts beachtet werden sollten. Das Know-how aus jahrelanger Erfahrung mit diesen Themen bieten Spezialisten wie etwa die Internetfabrik aus Regensburg. Grundsätzlich lohnt sich die Investition in die Hilfe einer Profi-Agentur für Weblösungen hierbei immer. Jedes Unternehmen ist anders und hat andere Anforderungen, die berücksichtigt werden müssen, sodass in der Regel immer maßgeschneiderte Lösungen die empfehlenswerte Wahl sind.

 

 

Sorry! Unser Kommentarfunktion ist vorübergehend geschlossen.