Defekt am Smartphone: wann lohnt sich eine Reparatur?

Apple iPhone, Samsung Galaxy S, Sony Xperia Z und andere Smartphones sind weit mehr als mobile Telefone. Sie sind handliche Multimedia-Geräte, die sowohl für private als auch berufliche Zwecke genutzt werden. Aus diesen Gründen haben die Nutzer sie auch tagtäglich mehrere Stunden im Gebrauch. Entsprechende Spuren bleiben dann nicht aus. Entsteht dann ein größerer Schaden, ist für die weitere einwandfreie Verwendung oftmals eine Reparatur notwendig. Wann lohnt sich diese und wann ist es besser, ein neues Gerät zu kaufen?

Gängige Schäden an Smartphones

Mehr als die Hälfte aller Schäden betrifft das Display. Darüber hinaus gibt es weitere Bauteile des Smartphones, die anfällig für Schäden sind und daher häufig auftreten. Diese Komponenten können als „Verschleißteile“ bezeichnet werden, da durch häufige Benutzung ihre Funktionsfähigkeit nachlassen kann.

Dazu gehören:

  • Akku
  • Home-Button
  • Touch-Screen
  • Ein- & Aus-Schalter
  • Laut- & Leise-Taste
  • Kopfhörer-Anschluss
  • Kamera
  • Mikrofon
  • USB-Anschluss

Obgleich die Händler diese oftmals von der Garantie ausschließen, gilt auch für sie zwei Jahre lang die gesetzliche Gewährleistung, solange der Defekt nicht durch unsachgemäßen Gebrauch, Stürze oder eigenmächtige Reparatur verursacht worden ist.

Was können Sie selbst reparieren?

Tritt ein Defekt innerhalb des Garantie- und Gewährleistungszeitraums auf, sollten Sie in jedem Fall zum Händler gehen. Dies ist auch deswegen empfehlenswert, weil ein Fremdeingriff am Smartphone dazu führt, dass der Garantieanspruch erlischt. Nach Ablauf der 24 Monate müssen die Teile auf in jedem Fall auf eigene Kosten repariert bzw. ausgetauscht werden. Bestimmte Reparaturen wie beispielsweise den Austausch defekter Teile können Sie selbst durchführen (z.B.: defekter Akku, verkratztes Backcover). Die Ersatzteile sowie Anleitungen für den Austausch finden Sie im Internet.
Auch für das Beheben von Wasserschäden finden sich dort beispielsweise in Blogs oder Foren Tutorials. Jedoch sind damit nicht immer alle Schädigungen zu beseitigen. Selbst wenn das Smartphone anschließend wieder funktioniert, kann es passieren, dass mancher Schaden erst später eintritt. Daher ist es besser, wenn sich ein Fachmann das Problem genauer anschaut. Überdies ist eine Fehlfunktion von einem Laien nicht immer leicht zu diagnostizieren. Wenn Sie sich die Reparatur technischer Geräte zudem nicht zutrauen, sollten Sie sich in diesem Fall und den beschriebenen Fällen besser an einen Reparatur-Dienstleister wie Phoneklinik wenden.

Professionelle Reparatur versus neues Gerät

Smartphone Glasbruch Simulation 3D

© Gunnar Assmy – Fotolia.com

Die Standard-Defekte an Smartphones reparieren unabhängige Werkstätten in kurzer Zeit und zu günstigeren Preisen als der Fachhändler. Gerade, wenn iPhone, Galaxy S und Co. erst ein paar Jahre alt sind, sollten Sie eine professionelle Reparatur durchführen lassen, um eine einwandfreie Funktionsweise sicherzustellen. Dies kann sich selbst dann lohnen, wenn Sie sich ein neues Gerät zulegen möchten. Denn normalerweise können Sie gebrauchte und beliebte Smartphones zu guten Preisen verkaufen.

Ist der Schaden allerdings nicht genau bekannt oder sind unterschiedliche Komponenten defekt, kann eine Reparatur kostspielig werden. Insbesondere falls eine Generalüberholung erforderlich ist. Diese ist notwendig, sollte das Smartphone gravierende Schäden besitzen, weil es beispielsweise aus großer Höhe auf Asphalt oder Stein heruntergefallen ist. Obwohl nur das Display und Backcover augenscheinlich beschädigt sind, können dennoch weitere Defekte entstanden sein.
In solchen Fällen ist es sinnvoll über die Anschaffung eines neuen Modells nachzudenken. Denn aufgrund des ständigen Fortschritts haben Sie dadurch nicht nur ein funktionsfähiges Smartphone, sondern auch eines, das auf dem neuesten technischen Stand ist.

STRATO