Endlich Selbständig: Geschäftsidee gesucht? (Teil 3 von 5) Keine Mauern aufbauen

Geschäftsideen - erfolgreich Selbständig - trau dich wasMeine Frau und ich haben schon oft über Geschäftsideen gegrübelt. Allzu oft, besonders mir, passiert es, dass man dabei sich selbst Mauern aufbaut. Man glaubt einfach von allen möglichen Ideen, dass diese doch zu verrückt sein, dass kein Mensch so einen Service oder sein Produkt nutzen würde. Aber stimmt das auch, oder haben nicht auch die verrücktesten Geschäftsideen durchaus Chancen, wenn man nur etwas daraus macht? Offensichtlich kommt es vor allem immer drauf an, was man aus einer Idee macht und oftmals weniger auf die Idee an sich. Das kann man an einigen Geschäftsideen erkennen, die die Autorin Marion Kuczkowski in dem wunderbaren Buch „99 Geschäftsideen“ präsentiert, dem unsere 5-teilige Serie rund um Geschäftsideen gewidmet ist oder besser gesagt dadurch inspiriert wurde. Und nicht vergessen: am Schluss unserer Serie verloren wir drei Exemplare des Buches 99 Geschäftsideen, die uns Frau Kuczkowski netterweise für unsere Leser zur Verfügung gestellt hat.

Die Geschäftsidee mit den hässlichen Weihnachtspullovern

Dass man so ziemlich alles verkaufen kann und keine Idee verrückt genug zu sein scheint, dass beweisen durchaus nicht wenige der Gründergeschichten, die man in dem Buch 99 Geschäftsideen findet. Man ist erstaunt auf welche Ideen, die Leute kommen und viele Geschäftsideen dieser etwas speziellen Art sind sogar erfolgreich. Eine etwas verrückte Geschäftsidee in dem Buch von Marion Kuczkowski ist die Geschichte dreier Freunde, von denen einer eine Domain mit Namen uglychristmassweaterparty.com sein eigen nannte. An einem lustigen Abend und aus einer Laune heraus kamen die Drei auf die Idee, doch mal tatsächlich ausgediente hässliche Weihnachtspullover auf dieser Seite anzubieten. Also sammelte man von Freunden und Familie einige Pullover ein und bot sie auf der Webseite an. Zur Überraschung aller waren diese innerhalb sehr kurzer Zeit ausverkauft. Wer auf die Seite schaut, der stellt fest, dass die Seite noch heute aktiv ist, denn aus dem Spaß wurde ein erfolgreiches Geschäftskonzept. Ausgediente Pullis, die die Hersteller wahrscheinlich nicht loswerden können, werden dabei zum Kilopreis eingekauft und bis jetzt viele tausende Mal verkauft, wahrscheinlich mit einer guten Gewinnmarge. Sogar bis ins amerikanische Fernsehen hat es diese Idee geschafft.

Alles ist möglich, wenn man sich traut

Hätten die drei Jungs gedacht, wie ich es oft tue, dann wäre dies alles nie geschehen. Man sieht, alles ist möglich, wenn man ein Quäntchen Glück hat und es einfach auch mal anpackt. Welches Risiko gab es denn für die Drei am Anfang? Höchstens, dass sie Familienpullis nicht hätten loswerden können, oder? Viele Geschäftsideen haben nur ein minimales, manchmal auch gar kein finanzielles Risiko, sie erfordern maximal ein wenig Einsatz und etwas Werbung, wofür heute ja auch günstige Kanäle zur Verfügung stehen (YouTube mit einer Modeschau der hässlichsten Weihnachtspullis lustig arrangiert, ein paar Postings in sozialen Netzwerken usw.). Bei all den Möglichkeiten, die uns heute und vor allem jedermann zur Verfügung stehen, lohnt jeder Versuch. Man kann dies auch zunächst im kleinen Rahmen und nebenbei probieren. Man sollte aber keine Idee verwerfen, nur weil man selber vielleicht nie etwas Derartiges kaufen oder nutzen würde. Denn die Welt da draußen ist voll von Menschen mit ganz eigenem Geschmack und Vorstellungen und so können Sachen funktionieren, die logisch betrachtet, tatsächlich etwas merkwürdig sind.

Eine erfolgreiche Geschäftsidee ist meist dann erfolgreich, wenn sie einen Bedarf deckt (denn man ja auch erst wecken kann). Ein Bedarf muss dabei nicht zwingend materiell sein, vielmehr kann dieser auch eher emotionaler oder geistiger Natur sein, denn Bedürfnisse können vielfältig sein. Und auch wenn man nicht wirklich versteht, warum Menschen das Bedürfnis haben hässliche Weihnachtspullover zu tragen, so mag es dieses dennoch geben. Vielleicht will man die Schwiegermutter zu Weihnachten erschrecken, seinen Protest gegen weihnachtlichen Kommerz ausdrücken oder man ist einfach nur gelangweilt und hat schon alles, außer eben einen hässlichen Weihnachtspullover.

Keine Mauern aufbauen, wenn man Geschäftsideen sucht

Egal, was man nun von dieser konkreten Geschäftsidee hält, die wichtigste Erkenntnis ist, bauen sie sich keine Mauern auf und geben sie ihren Ideen, auch den spontanen, einfach mal eine Chance. Das größte Hindernis auf dem Weg zu einer erfolgreichen Selbständigkeit, liegt meist nicht in der Geschäftsidee (oder der fehlenden Idee), sondern eher in uns selbst, denn all zu oft versperren wir uns selbst den Weg.

Bei der erfolgreichen Selbständigkeit sind Mut und Glaube zwei ganz wichtige Eckpfeiler. Sich einfach mal was trauen, auch wenn es noch so unkonventionell ist.

Das ist auch das besonders tolle an dem Buch „99 Geschäftsideen“: es zeigt uns, was alles möglich ist, dass immer was geht, das keine Idee verrückt genug ist – uns so gibt das Buch nicht nur viele Inspirationen für eigene Ideen, sondern vor allem auch Hoffnung. Und das ist viel mehr wert als die fertige Geschäftsidee, die all jene ihnen verkaufen wollen, die die berühmten „Reich werden“ – Seiten betreiben und bei denen meist nur der Betreiber der jeweiligen Webseite reich wird, na ja, wahrscheinlich auch nicht immer.

Aus dem Buch „99 Geschäftsideen“

99 Geschäftsideen von Marion von Kuczkowski Die vorgestellte Geschäftsidee mit den hässlichen Weihnachtspullovern stammt aus dem Buch „99 Geschäftsideen“, wo man viele verrückte, aber natürlich auch „normale“ Geschäftsideen aus vielen Bereichen findet. Kreative, spannende, manchmal lustige, immer aber Mut machende Geschäftsideen – der ideale Start, um auf Basis des eigenen Talents, seine ganz eigene Geschäftsidee zu entwickeln.

Lassen sie sich einfach Inspirieren – Gar nicht so schwer, wie man denkt, man darf nur keine Mauern aufbauen und genau hier hilft „99 Geschäftsideen“, denn wenn man liest, welche manchmal sogar auf den ersten Blick unsinnige Ideen erfolgreich wurden, dann lernt man, dass alles möglich ist. Und nicht nur in dieser Hinsicht ist das Buch rund um Geschäftsideen Gold wert.

Gewinnen Sie ein Exemplar von 99 Geschäftsideen bei unserer Verlosung

Und immer daran denken, am Ende der Serie (und wir nähern uns) verlosen wir drei Bücher von 99 Geschäftsideen, eins davon kann Ihnen gehören, wenn Sie dran bleiben. Aber wer nicht so lange warten oder auf sein Glück hoffen möchte, der kann das Buch natürlich auch gleich kaufen, was sich wirklich lohnt, übrigens auch als eBook für Kindle, Tolino oder für Tablet / Smartphone Lese-Apps:

Für Ungeduldige, wo kann man „99 Geschäftsideen“ kaufen?

>> 99 Geschäftsideen als Taschenbuch oder eBook (Kindle) bei Amazon

Unsere Serie Geschäftsideen im Überblick

Teil 1: Endlich Selbständig: Geschäftsidee gesucht?

Teil 2: Endlich Selbständig: Geschäftsidee gesucht?  – Auf was es ankommt bei einer Geschäftsidee

Teil 3: Endlich Selbständig: Geschäftsidee gesucht? – Keine Mauern aufbauen

Teil 4: Endlich Selbständig: Geschäftsidee gesucht?  Auch unmögliche Ideen funktionieren

Teil 5: Endlich Selbständig: Geschäftsidee gesucht? – auch ohne Internet geht viel

Bitdefender 2017 Launch Classic Line mit 3 Monaten gratis dazu!

2 thoughts on “Endlich Selbständig: Geschäftsidee gesucht? (Teil 3 von 5) Keine Mauern aufbauen

  1. Pingback: Endlich Selbständig: Geschäftsidee gesucht? (Teil 5 von 5) - auch ohne Internet geht viel | Expert-Line

  2. Pingback: Endlich Selbständig: Geschäftsidee gesucht? (Teil 1 von 5) | Expert-Line

Comments are closed.