Handel und Anlage mit Silber, auch für Kleinanleger möglich

Silberbarren - Geld verdienen mit Silber auch als Kleinanleger

© B. Wylezich – Fotolia.com

Wer meinen Blog liest, der weiß, dass ich ab und an auch andere Wege von Geldanlage und Handelsmöglichkeiten beleuchte und gerade der Handel mit Aktien, Devisen und auch Edelmetallen wie Gold und Silber hat hier ja für viele seinen ganz eigenen Reiz, wobei Gold und Silber den Vorteil gegenüber anderen Anlagemöglichkeiten haben, deutlich weniger riskant zu sein, da doch etwas stabiler. Gerade auch dank des Internets und neuer Angebote haben auch Privatanwender heute die Möglichkeit direkt am Marktgeschehen teilzunehmen, ohne dass man auf einen Dritten wie die eigene Bank angewiesen ist, zudem eröffnen sich hier auch Einsparpotenziale.

Die Handelsplattform bullionvault.com: 24 Stunden Zugang auch für Privatanwender

Eine der größten und bedeutendsten Handelsplattformen ist dabei sicher bullionvault.com, auf der man 24 Stunden am Tag neben Gold auch echtes Silber kaufen und damit handeln kann. Dies sowohl als vergleichsweise sichere Finanzanlage als auch als Investment, um bei günstigen Preisen einzukaufen und bei steigenden Kursen zu verkaufen. Den Silberkurs kann man dabei in einem Live Silberpreis Chart auf der bullionvault Seite sehr schön jederzeit verfolgen. Das Chart zeigt dabei den Kurs und den Preis an, zu welchem man auch selber genau in diesem Moment kaufen kann, man kann also sehr schnell auf aktuelle Kursschwankungen reagieren. Es gibt dabei keine Mindestmenge für den Handel, der Handel ist also bereits ab 1 Gramm möglich. Der Handel mit Silber, wie auch mit Gold ist dabei 24 Stunden auch für Privatanwender möglich. Die Preise können dabei in verschiedenen Währungen und darunter auch Euro angezeigt werden. Kauft man Silber, so werden die Silber- wie auch Goldbarren (bzw. Anteile daran) natürlich nicht per Post zugesendet, sondern in einem Tresor für den Käufer gelagert, man erwirbt aber dennoch physisch reale Produkte.

Wie man mit Silber Geld verdient

Nachteilig an Silber und Gold ist natürlich, dass es anders als bei anderen Geldanlagen keine Zinsen oder Dividenden gibt. Geld verdienen kann man also nur durch den Kursunterschied zwischen Ankaufs- und Verkaufspreis, abzüglich gewisser Kosten. Bei bullionvault fallen hier 0,05 bis zu maximal 0,5% an Handelskommision an, wobei dieser Wert abhängig vom Handelsvolumen in einem Jahr ist. Für die Lagerung fallen bei Silber pro Monat 0.12% an, Mindestbetrag 8 US$. Die Kontoeröffnung ist kostenlos. In der Summe eröffnen diese gegenüber früheren Zeiten guten Konditionen nunmehr auch Kleinanlegern die Möglichkeit der Gold- und Silberanlage.

Laut eines Artikels von handelszeitung.ch ist die Nachfrage gerade von Silber als Investment auch stark gestiegen, laut des Artikels waren es 2004 nur 7% der Silberproduktion, 2014 aber schon 20%, die als Investment verwendet wurden.

Im Unterschied zu Gold schwankt der Kurs von Silber auch meist stärker, was einerseits mehr Möglichkeiten ergibt, durch die Wahl des richtigen Ankaufs- und Verkaufszeitpunktes Geld zu verdienen, andererseits aber eben auch erfordert, dass man eine gewisse Sachkenntnis mitbringt und auch tagesaktuell am Ball bleibt. Wie der erwähnte Artikel zeigt, zieht gerade Silber auch Investoren, Spekulanten oder sonstige Interessenten an, sodass hier neben Anlage eben auch durchaus Gewinnmöglichkeiten bestehen, aber wie bei allem, was auch spekulativ ist, natürlich auch Verlustrisiken. Wenn man in etwas investiert, muss man sich selbstverständlich auch mit dem Thema beschäftigen.

Wer ist nun diese Handelsplattform bullionvault ?

bullionvault ist der, nach eigenen Angaben, derzeit weltweit größte Online-Anbieter für physische Silber- und Goldanlagen. bullionvault gehört Galmarley Limited, ist in Großbritannien registriert und unterliegt damit natürlich auch der britischen Finanzaufsicht. Gegründet 2003, ist man seit 2008 auch mit einer deutschsprachigen Webseite hierzulande aktiv. Die Erfahrungen und Bewertungen, die ich gefunden habe, sind dabei auch sehr positiv, auch was Kosten und Gebühren betrifft. Anlagegelder und Goldbestände werden übrigens regelmäßig veröffentlicht und durch unabhängige Tresorprüfungsunternehmen geprüft. 2009 hat bullionfault sogar den Queen´s Award Unternehmerpreis (Innovation) gewonnen, alles zusammengenommen Faktoren, die dazu geführt haben, dass BullionVaults Kunden mit mehr als 34 Tonnen Gold und 500 Tonnen Silber nun bereits erheblich mehr Goldreserven als die meisten Zentralbanken der Welt lagern.

Gelagert werden Gold und Silber (versichert) in Tresoren an verschiedenen Standorten, die man selber wählen kann, darunter auch Zürich und London. Hierbei werden Silberbarren mit einem geprüften Reinheitsgrad von mindestens 99,9% von jeweils 1000 Feinunzen (31,1 kg) gelagert. Wichtig zu wissen ist, dass die Kunden Eigentümer der Edelmetalle sind, bullionvault selber bietet nur die Handelsplattform, die auch Privatanwendern den Zugang zum Markt für Edelmetalle eröffnet. Dass dabei Silber und Gold beim Handel zwischen Kunden nicht wirklich bewegt wird, senkt natürlich auch das Risiko von Verlust bzw. Diebstahl. Da Kunden Eigentümer von Gold und Silber werden, besteht auch keine Verlustgefahr, falls die Handelsplattform mal insolvent gehen sollte.

Die bullionvault Seite bietet u.a. auf der Seite FAQ sehr detaillierte Informationen, auch komplett in deutsch, zu allen Aspekten vom Kauf / Verkauf, über Lagerung bis hin zum Nachweis des Eigentums, sodass dies jetzt nicht explizit hier wiederholt werden muss.

Gold und Silber

Der Handel oder die Investition in Gold und auch Silber bietet von Natur aus einen nicht unerheblichen Reiz. Sicher gibt es Investments, die mehr Rendite versprechen, aber beide Edelmetalle haben den Charme der Unvergänglichkeit und Wertbeständigkeit. Wer damit handeln möchte oder sich zusätzliche vergleichsweise sichere Anlagen aufbauen möchte, der benötigt – wie bei allen – natürlich eine gewisse Sachkenntnis, die man sich aber erarbeiten kann.

Mein Artikel stellt die Möglichkeit von Anlage und Investment mit Silber nur als Ausgangspunkt vor für eigene weitere Recherchen. Ob es das Richtige für den Leser ist, muss dieser selber für sich entscheiden, aber es schadet ja nie, sich mit neuen Themen zu beschäftigen.