Key-Faktoren im eCommerce

Online Shopping eConmerece

© Picture-Factory – Fotolia.com

Beim Global Retail E-Commerce Index™ der Unternehmensberatung A.T. Kearney liegt Deutschland weltweit auf Platz 5 mit zunehmendem Potenzial nach oben. eCommerce liegt eindeutig im Trend und breitet sich auch auf Marktbereiche aus, wie aktuell zum Beispiel Lebensmittel online kaufen, die bisher noch vom traditionellen Handel dominiert sind. Entsprechend verwundert es nicht, dass der Implementierung von eCommerce Lösungen wie eben Online Shops eine hohe Bedeutung zukommt. Die hohe Nachfrage an eCommerce Lösungen zeigt sich dabei auch durch die große Zahl an angebotenen Shopsystemen und der dazugehörigen Plugins / Schnittstellen.

Die Implementierung einer eCommerce Lösung ist dabei durchaus ein komplexer Vorgang, insbesondere, aber nicht nur, wenn neben dem Online Handel auch ein stationäres Angebot vorhanden und zu berücksichtigen ist. Wesentlich für den späteren Erfolg kann dabei bereits die Planungsphase für einen Online Shop sein. In dieser Phase sind möglichst alle relevanten Faktoren zu berücksichtigen, insbesondere natürlich die Anbindung an vorhandene IT-Strukturen und Warenwirtschaftssysteme, vor allem aber die individuellen Besonderheiten des jeweiligen Angebotes / Anbieters und seiner Kunden. Auch Online Shops stehen dazu in einem stetigen Wandel und müssen sich heute durch die zunehmende Internationalisierung, vor allem aber auch durch die zunehmende Bedeutung von Mobilgeräten und dem sich verändernden Einkaufsverhalten von Kunden neuen Herausforderungen stellen – Faktoren, die frühzeitig zu berücksichtigen sind.

Auch wenn es sicherlich eine ganze Reihe von Faktoren gibt, so gibt es doch sicherlich einige Schlüsselfaktoren, die ganz besonders aktuelle Entwicklung und auch Trends widerspiegeln. Es hängt dabei, wie alles, vom individuellen Shopangebot ab, wie bedeutsam diese sind oder ob diese überhaupt bedeutsam sind.

Key Faktoren für einen erfolgreichen Online Shop sind:

Omnichannel: multiple Vertriebswege bedienen

Die erfolgreiche Verknüpfung von stationären und Online Handel dürfte von zentraler Bedeutung für viele Unternehmen sein. Anbieter müssen oftmals heute mehrere Ansatzwege parallel bedienen, was nicht nur in technischer Hinsicht wie beim Abgleich von Warenbeständen einige Herausforderungen nach sich zieht. Eine wichtige Grundlage dafür ist ein einheitliches Backendsystem, indem Daten, Produkte und auch ihre Preise zentral eingepflegt werden. Aber auch der Verknüpfung von Online- und Offline Angebot kommt eine zunehmende Bedeutung zu, nicht nur, weil Kunden variabel einkaufen, sondern auch weil Kunden z.B. online bestellen, aber im stationären Handel dann ihre Ware abholen oder eventuell wie bei Kleidung Anpassungen vor Ort vornehmen lassen. Gerade dieses sogenannte Click & Collect (online bestellen, offline abholen) stößt auf ein steigendes Interesse, wie eine Bitkom Umfrage im August 2015 gerade erst zeigte, wo immerhin bereits 46% der Befragen ihr Interesse daran ausdrückten.

Es ist in der Regel nicht ausreichend nur Produkte einzustellen, vielmehr müssen alle Prozesse von der Logistik bis zum Marketing mit internen Strukturen und anderen Vertriebswegen aufeinander abgestimmt werden. Letzteres ist auch deswegen wichtig, dies zeigt die gleiche Umfrage, weil viele Kunden sich online informieren, aber im Laden einkaufen, oder auch umgekehrt. Nicht nur der Abgleich von Warenbeständen, sondern auch den Produktbeschreibungen und Präsentationen wie auch der Schulung von Verkäufern kommt hier eine große Bedeutung zu.

Anpassungen von Schnittstellen durch erfahrene Lösungsanbieter

An dieser Stelle wird es meist notwendig sein, auch wenn man auf fertige Shop-Lösungen wie xt:commerce, Shopware oder auch Oxid zurückgreift, auf einen erfahrenen Lösungsanbieter zurückzugreifen, der in der Lage ist diese nicht nur zu implementieren, sondern auch durch Erweiterungen / Plugins optimal an die jeweiligen Anforderungen anzupassen. Individuelle Anpassungen im Bereich Zahlungslösungen, Warenwirtschaftssysteme oder auch im Hinblick auf das Marketing Workflow und mehr durch lange am Markt tätige und damit erfahrene Serviceanbieter wie Internetfabrik, sind an dieser Stelle meist unverzichtbar, besonders, aber nicht nur, im Enterprise-Segment.

Ein gutes eCommerce Angebote zeichnet sich nicht nur durch ein ansprechendes Design aus, sondern auch durch Benutzerfreundlichkeit, Schnittstellen und Offenheiten, wie auch durch für Kunden interessante Optionen (Gutscheine, Rabatte, Komfortfunktionen) und natürlich flexible Bezahlverfahren sowie nachvollziehbare Bestellabläufe und und und… darüber hinaus gilt es auch, rechtliche Vorgaben im eCommerce zu berücksichtigen. All dies setzt eine gewisse Erfahrung voraus, sodass man an dieser Stelle von einem externen Serviceanbieter profitieren kann.

Mobilität: Einkaufen im Zeitalter des Smartphones

Mit der Verbreitung von Smartphones hat sich das Einkaufsverhalten von Kunden auch im digitalen Zeitalter noch mal revolutioniert, eingekauft werden kann immer und überall. Nun haben mobile Geräte Besonderheiten, die entsprechende Anpassungen im Online Shop notwendig machen, wobei Responsive Design hier ein wichtiges Stichwort ist. Eine mobile e-Shop Seite, die Besuchern ein angepasstes optimales Einkaufsverhältnis ermöglicht, ist sicherlich ein Muss, auch daher, weil Google das Vorhandensein einer mobilen Webseite beim Abruf über mobile Endgeräte bei den Suchergebnissen berücksichtigt. Auch hier gilt aber, dass der Single Source of Data Ansatz berücksichtigt werden muss, um Kunden ein einheitliches Produkt- und Preisangebot zu liefern.

Content: den Kunden mitnehmen

Inhalte oder neudeutsch Content dürfte von zentraler Bedeutung sein. Sei es der angebundene Blog, Testberichte, Produktvideos, ausführliche Produktbeschreibungen, Kundenbewertungen und Rezensionen – all dies unterstützt den Onlineshop nicht nur beim Erreichen guter Rankings bei Suchmaschinen, sondern vermittelt den Kunden auch ein aktives und lebendiges Einkaufserlebnis. Berücksichtigen sollte man hier natürlich auch soziale Netzwerke. Kunden wollen heute mitgenommen werden, sich persönlich angesprochen fühlen und Shopping, gerade im Internet, ist – je nach Produkt – natürlich nicht selten auch Unterhaltung.

Die drei genannten Key-Faktoren Omnichannel, Mobilität und Content erschöpfen die Liste der Schlüsselfaktoren eines erfolgreichen Online Shops sicherlich nicht und so wird dieser Artikel natürlich auch nicht der Letzte zum Thema eCommerce sein, man denke hier nur an das Thema Internationalisierung.

Ein moderner eCommerce Shop ist einfach eine Herausforderung, aber diese Herausforderung sollte man nicht als Risiko oder Problem ansehen, sondern vielmehr als Chance, denn genau diese bietet sich mit den genannten Punkten.

Zukunftsgerichtete Planung

Business man looking at hand drawing solution for mazeAm Anfang stehen hier immer eine durchdachte zukunftsgerichtete Planung und die Entwicklung einer geeigneten Strategie unter Berücksichtigung vorhandener Strukturen im Unternehmen. Wählt man hier einen erfahrenen Serviceanbieter für eBusiness Lösungen, so kann dieser ein ausgewähltes Shopsystem nicht nur optimal an die Herausforderungen des Netzes abstimmen (Ladezeiten, Suchmaschinenoptimierung, Design, Schnittstellen…), sondern eben auch auf die Bedürfnisse des jeweiligen Angebotes und dazugehörigen Kunden.