Reich werden mit einem Blog

Der Titel dieses Artikels ist natürlich bewusst gewählt, denn wer nach Geld verdienen mit Blogs im Netz stöbert, der findet natürlich eine Fülle von Blogs, die genau das versprechen. Praktischerweise natürlich auch gleich mit eBooks, Videos und vielen mehr und dies natürlich häufig nicht umsonst. Reich wird da ganz sicher einer 😉 .Trotzdem gibt es natürlich auch seriöse Angebote mit vielen wertvollen Informationen, aber doch eher die Ausnahme.

90.000 US$ im Monat – klingt gut, oder?

geld-krankenkasseReich werden mit einem Blog wird man wahrscheinlich nur sehr selten. Gibt es aber auch „smartpassiveincome.com“, denn dieser Blog verdient nach eigenen Angaben (die werden nämlich veröffentlicht) an die 90.000 US$ und dies nicht im Jahr (da wären die meisten schon zufrieden, sondern im Jahr). Alleine durch Affiliate Marketing kam man auf diesen Blog auf stolze 67.985,66 US$ im April. Kann man von träumen, oder? In diesem Falle trifft dann Reich werden mit einem Blog absolut zu.

In Deutschland werden nur selten Einnahmezahlen tatsächlich veröffentlicht, zu groß auch das Problem mit Neidern und Trollen, die dann ihre Kommentare loswerden. Aber es wird auch hier die Großverdiener geben, wenn auch der Markt in Deutschland an sich kleiner ist.

Blog als seriöses Geschäftsmodell

Letztlich muss man, wenn man mit einem Blog (oder mehreren) Geld verdienen möchte, welches zum Lebensunterhalt reicht, dieses als ein seriöses Geschäftsmodell ansehen, welches man auch genau so betreibt. 40 Stunden Woche ist zumindest anfangs eher Luxus, denn neben dem Aufbau des Blogs (Theme, Konzeption) und Artikel schreiben, gehört ja auch viel Recherche Arbeit dazu, genauso wie Kommunikation mit Partnern oder Auftraggebern und natürlich die ganze Buchhaltung und Co. Geld verdienen, kann man nur dann, wenn man es als vollwertigen Beruf betreibt, aber dies ist ja in allen Bereichen so. Mit halbherzig geht selten etwas und mit halbherzig wird man auch als Angestellter möglicherweise in Probleme geraten.

Blogs: günstiger Einstieg ohne hohe Kosten

Mit Blogs und Webseiten Geld zu verdienen hat aber diverse Vorteile, denn es steht jedem offen und die Investitionen sind gering. Was braucht man schon: einen Notebook (300-400 Euro reiche hier), einen Webhost, eine eigene Domain und ein Blogsystem wie WordPress. Besonders einfach macht es einem ein Komplettangebot wie 1&1 WordPress Hosting. Hier ist alles inklusive: Domain, Webspace, WordPress inklusive automatischer Updates, Plugins, Themes. Einfacher geht der Start nicht. Das spart auch eine Menge Zeit, den man kann sich sofort um die Inhalte kümmern, denn darauf kommt es an.

Geld verdienen von Start weg

Anfangs wird man sicher vor allem mit bezahlten Artikeln bzw. Advertorials sein Geld verdienen. Hier gibt es eine Menge Auswahl, wo man sich um genau diese bewerben kann: Bloggerjobs.de, SeedingUp (vorher teliad), Rankseller, RankSider, DomainBoosting um nur einige zu nennen. Sieht Google nicht so gerne, daher sollte man mit Vernunft vorgehen, d.h.

  • auch ausreichend eigene Artikel erstellen
  • bezahlte Artikel nicht zu werbend schreiben, sondern als informative und nützliche Artikel, Ratgeber etc- und auch mit ausreichender Wortanzahl

Positiv ist immer bei bezahlten Artikeln, wenn man selbst gewählte Wörter verlinken darf. Dies ist natürlicher und weniger auffällig und ehrlich gesagt: man baut ja doch ohnehin oft Links ein, auch aus nicht-kommerziellem Interesse, oft gibt es da doch gar keinen Unterschied. Wenn der Artikel und Link natürlich sind und das Ganze in Maßen betrieben wird, dann bekommt man auch keine Probleme. Man sollte aber immer frei sein bei den Inhalten, genauso wie man nur Aufträge annehmen sollte, mit denen man auch inhaltlich klarkommt. Es gibt Verlockungen, aber manchmal sollte man zu Gunsten der Nachhaltigkeit auch widerstehen.

Interessant ist auch der Anbieter eBuzzing, hier kann man zum einen mit Videos Geld verdienen, zum anderen legt man hier Wert auf klare Kennzeichnungen bei gesponserten Artikeln.

Die nächste Stufe: Affiliate Einnahmen

Finanziell gesehen kommt man mit bezahlten Artikeln ohnehin an seine Grenzen. Ausbaufähiger sind Affiliate Einnahmen oder Einnahmen durch Programme wie Google Adsense (bei Anzeigenwerbung gibt es ohnehin kaum Initiativen). Anbieter sind hier vor z.B. Zanox (hier findet man sehr gute Infos, wie man als Publisher/Blogger Geld mit Zanox / Partnerprogrammen verdienen kann) oder auch Tradedoubler. Damit dies funktioniert, benötigt man Besucher, Glaubwürdigkeit und Themenschwerpunkte. Nur einmal so einen Artikel über ein Thema reicht da nicht. Aber Achtung: Gerade am Anfang eines Blogs kommt da oft nichts, man könnte durchaus verzweifeln. Muss man aber nicht, einfach nur dranbleiben.

Und kann man nun reich werden mit einem Blog? Wirklich reich eher selten, auch wenn es die Ausnahmen gibt, aber Geld verdienen kann man schon. Aber nur, wenn man es wirklich als Hauptberuf betreibt und permanent dran bleibt. Genauso wie in jedem anderen Beruf.

Viele erzählen wie es angeblich so geht mit dem Geld verdienen mit Blogs

Gerade im Bereich Blogs, Geld verdienen mit Blog, SEO tummeln sich zahlreiche Seiten, die ganz genau wissen, wie es geht. Obwohl der eine oder andere mit seinem eigenen Blog kaum 50 Euro verdient. Nun könnte ich verraten, was wir verdienen 😉 genug um zu leben sage ich aber nur, denn dazu ist Deutschland zu sehr eine Neidgesellschaft. Man kann aus den verschiedenen Seiten zu diesen Themen hier und das etwas mitnehmen, aber auch immer mit Vorsicht, besonders wenn jemand es angeblich genau weiß oder gar Insiderwissen hat. Bei vielen Seiten aber fehlt es mir an Seriosität, zumal eben auch oft nicht wirklich auf den Hauptaspekt eingegangen wird: ohne Arbeit kommt auch mit dem Bloggen nichts heraus.

Wer mit Blogs Geld verdienen möchte, der muss auch eine gewisse Anlaufzeit mit einrechnen, selten kommt das auf Anhieb. Es ist also nicht schlecht, wenn man diesen Weg parallel zu einer vorhandenen Einnahmequelle geht. Wie es ohnehin nicht schlecht ist, mehrere Standbeine zu haben. Wer Blogger ist, hat auch oft andere Talente, im Kreativbereich, als Softwareentwickler, als Texter oder irgendwas anderes. Man kann also auch immer Einnahmequellen kombinieren, was einem auch unabhängiger macht.

Also mit dem Reich werden, dürfte es schwer werden, aber ein Einkommen, welches zur Deckung des Lebensunterhaltes reicht, kann es schon langen.

Bitdefender 2017 Launch Classic Line mit 3 Monaten gratis dazu!

One thought on “Reich werden mit einem Blog

  1. Stefan

    Der Neidfaktor ist sicherlich ein Punkt, wobei ich jetzt bezweifle ob man einem fleißigen Blogger nicht mal ein paar Tausend Euro Blogeinnahmen gönnen möchte – das ist ja jetzt noch keine Kategorie, bei der ich große Neiddebatten befürchten würde.

    Kann dir nur voll und ganz zustimmen. Man sollte seine Einnahmequellen diversifizieren und nicht nur auf 1 Pferd setzen. Am Ende macht viel Kleinvieh eben auch Mist. Ich habe mit meinen Webseiten & Blogs schon immer auf Qualität gesetzt, und das zahlt sich seit einiger Zeit kontinuierlich aus..
    Die direkte Akquisition von Aufträgen ist natürlich der OPtimalfall, aber auch schwierig. Zumal ich des Öfteren schon Fälle hatte, bei denen es dann im Nachklang noch zu Ärger kam. Deswegen greife ich auch gerne auf Anbieter wie teliad zurück, die einem das Thema Akquise und buchhalterische Prozesse komplett abnehmen.

Comments are closed.