So bekommt man mehr Kunden ins kleine Geschäft

Ladengeschäft KundenMehr Kunden für kleine Geschäfte ist ein wichtiges Thema, wenn man sich den Leerstand in so manch kleinerer Stadt oder Gemeinde ansieht. Wie aber schafft man es, dass ein kleiner Laden auch im etwas kleineren Orten brummt?

Manche Ladengeschäfte sind auch in kleineren Orten erfolgreich, andere dagegen schließen nach kurzer Zeit wieder. Basis für den Erfolg ist natürlich immer, dass man auch eine passende Geschäftsidee hat, die zum Ort und der Konkurrenzsituation passt. In einer kleineren Stadt, in der es kein Fachgeschäft für Wolle & Nähen (als Beispiel für diesen Artikel) gibt, wird man angesichts des Booms dieses Themas sicherlich gute Chancen haben. Eröffnet man dagegen ein Pflanzengeschäft in einem Ort, wo es schon mehrere Läden dieser Art gibt, so müsste man schon ein sehr einzigartiges Konzept haben, Gleiches gilt natürlich, wenn es bereits ein oder mehrere Wollgeschäfte gibt.

Grundvoraussetzung für den Erfolg kleiner Geschäfte ist also das passende Ladenkonzept, abhängig

  • von eigenen Interessen, denn Begeisterung für das Thema sollte schon gegeben sein
  • der Konkurrenzsituation
  • dem Umfeld (Kaufkraft, Altersstruktur, Nationalitäten etc.)

Hier hilft es sich umzusehen im Ort und man kann auch auf statistische Daten zurückgreifen.

Hat man sein Konzept und den passenden Standort gefunden, gilt es natürlich dafür zu sorgen, dass auch Kunden kommen. Hier stehen einen verschiedene Maßnahmen zur Verfügung, damit mehr als die zufällige Laufkundschaft sich im Laden verirrt.

Werbung für sein Geschäft machen

Neben Kundenfreundlichkeit und einem auch qualitativ wertigen Sortiment , bietet sich u. a. Folgendes an:

  • Regelmäßige Anzeigen, besonders in lokalen Zeitungen wie Gemeindeblättern / Stadtzeitungen. Viele Menschen lesen diese sehr aufmerksam und nicht selten verfolgen sie das Geschehen mit mehr Interesse als die große Weltpolitik.
  • Flyer verteilen: Flyer zu erstellen ist mit moderner Office Software wie SoftMaker Office 2016 von jedem umsetzbar. Diese Flyer kann man auch selber ausdrucken und müssen dann nicht besonderen Druckanfertigungen genügen. Die Verteilung übernehmen sicher gerne die, die auch bereits lokale Zeitungen regelmäßig austragen. Wenn die Kosten am Anfang zu hoch sind, reichen auch einmal im Monat oder alle 3-4 Monate. Ab und an ist besser wie nie.
  • Angebotsaktionen: Aktionen locken Menschen ins Geschäft. Das ist nicht nur beim Discounter so, sondern auch beim Wollgeschäft und jedem anderen Fachgeschäft. Nicht das Angebot ist es dabei alleine, sondern auch die Aufmerksamkeit, z. B. für ein neues Wollsortiment, welche dadurch geweckt wird.
  • Teilnahme an lokalen Straßenfesten / Events. Ein lokales Stadtfest mit verkaufsoffenem Sonntag und Sie schlafen stattdessen lieber aus? Geht ja gar nicht, denn wer sein Geschäft liebt und für Kunden sorgen möchte, der ist dabei. Am Besten mit speziellen Aktionen, Produktpräsentationen, besonderen Angeboten, Spielzauber für Kinder, Kaffee & Kuchen oder Bratwurst oder anderen kreativen Ideen. Hauptsache sie werden bemerkt und Kunden kommen ins Geschäft. Darunter werden auch viele sein, die zuvor noch nie da waren, aber vielleicht danach. Besser in Erinnerung bleibt man, wenn man bei der Gelegenheit kleine Geschenke verteilt, am Besten mit dem Namen des eigenen Geschäfts und am Besten, wenn die kleinen Werbegeschenke auch nützlich sind. Statt auf Veranstaltungen anderer zu warten, kann man natürlich auch einen eigenen speziellen Aktionstag generieren, wobei man sich Anzeigen, eigenen Flyern und der eigenen Webseite bedient.

Immer wichtig auch für den kleinen Laden: die eigene Webseite

Eine eigene Webseite sollte auch für das lokale Ladengeschäft die Regel sein. Die sorgt dafür, dass Sie gefunden werden, vor allen von denen, die nicht direkt um die Ecke wohnen. Viele werden ihr Geschäft schon 3 Km weiter nicht mehr kennen, aber die meisten informieren such heute auf der Suche nach passenden Geschäften eben im Internet. „Ich habe nur ein kleines Ladengeschäft, ich brauche keine Webseite“ funktioniert manchmal, in der Regel verschenkt man aber wertvolle Kunden und damit Umsatz. Eine gute Webseite präsentiert mindestens eine Übersicht über das eigene Angebot, idealerweise regelmäßig Angebote und vor allem die Adresse, Kontakt und möglichst einen Routenplaner.

Klingt kompliziert? Heute nicht mehr, denn Homepage-Baukasten Systeme wie hier bei Strato sind nicht nur einfach zu bedienen, sondern bringen auch alle Designs, Tools und Funktionen mit, die man dafür benötigt. Ein wenig Einsatz, aber sicher kein Geheimwissen, ist alles, was notwendig ist, damit jedes Geschäft seine eigene Internetseite hat.

Präsentieren Sie Ihr Geschäft auch außerhalb! Infrage kommen hier:

  • Messen
  • eine lokale Gewerbeschau
  • Märkte in der Region
  • je nach Geschäft durchaus auch mal der Flohmarkt

Mit Teilnahme und Aktivität machen Sie ihr Geschäft auch Menschen im näheren oder weiteren Umfeld bekannt. Viele Menschen fahren durchaus mal gerne ein paar Kilometer, sobald sie wissen, dass es sich lohnt.

erfolgreiches ladengeschäftEbenso ist es eine gute Idee den eigenen Laden etwas aufzupeppen. Unser Wollgeschäft könnte z. B. besondere Stoffe aus anderen Ländern anbieten, die man in der Regel nicht um die Ecke bekommt. Ein Lotto + Tabak Geschäft könnte sein Angebot durch exquisite Weine oder besondere Accessoires aufpeppen. Wegen Tabak alleine käme wahrscheinlich kaum einer, der einige Kilometer entfernt wohnt (außer man hat hier auch etwas Besonderes zu bieten), aber die Kombination aus Standard + Extra sorgt für Kundenanziehungskraft.

Ein zum Ort passendes Geschäftskonzept, ein Sortiment mit besonderer Note, regelmäßige Anzeigen + Flyer plus Teilnahme am Leben im Ort und dazu eine Außenpräsentation können dafür sorgen, dass auch ein kleines Geschäft im kleineren Ort sehr gut laufen kann. Einsatz + Kreativität macht hier oft den Unterschied.

STRATO

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.