Teilzeitunternehmer neben der Vollzeitanstellung

Sich selbstständig machen ist ein Thema das viele Menschen in der Arbeitswelt heutzutage beschäftigt. Nicht mehr nach oben berichten zu müssen, Autoritäten folgen, mit denen man nicht unbedingt übereinstimmt, vor allem wenn man an einem Projekt arbeitet, das einem am Herzen liegt. Sein eigener Chef sein. Und am Besten dann auch noch richtig gut verdienen.

Trotzdem sind viele von den Nachteilen und Risiken einer selbstständigen Beschäftigung leicht abgeschreckt. Unternehmertum sei nichts für schwache Nerven und es ist auch nicht jeder dafür gemacht. Sobald man Kredite abbezahlen muss, Kinder hat oder aber auch einen hohen Lebensstandard beibehalten will bleibt man dann doch lieber in der bequemen Vollzeitanstellung.

Warum also nicht ein Teilzeitunternehmen starten und parallel zu seiner Arbeit betreiben? So kann man sich aus der Bequemlichkeit der Vollzeitanstellung herausbewegen, eine neue Herausforderung angehen, ohne dabei ein all zu großes Risiko auf sich zu nehmen. Optimal wäre natürlich seine eigene Leidenschaft zu entfalten, was einem gleichzeitig auch ermöglicht die Frage zu beantworten, wie es denn wäre, wenn man ihr freien Raum gebe.

Viele unserer Interessen können sich in diversen Unternehmungen wiederfinden und dank heutiger Technologien auch leicht von zu Hause ausgeführt werden.

Der Luxus zum Probieren

Büro Office Arbeitsplatz

© contrastwerkstatt – Fotolia.com

Es gibt so viele Möglichkeiten und wir haben das Bedürfnis sie auch zu nutzen. Dies beschäftigt viele heutzutage und manche nennen es sogar das Fomo-Phänomen (Fear-of-missing-out). Wenn wir nun also einen gewissen Prozentsatz unserer Ressourcen in eine Idee investieren erhalten wir gleichzeitig den Luxus zu sehen, ob unser Business überhaupt funktioniert, ob unsere Idee anschlägt, etwa in eine Nische passt und es einen Bedarf dafür gibt. Gleichzeitig ergibt sich also auch die Möglichkeit herumzuexperimentieren, da nicht alle Ressourcen in einem Projekt stecken.

Das Risiko verringern

Als Teilzeitunternehmer hat man natürlich nicht nur den Luxus neue Produkte, Geschäftsmodelle oder Arbeitsstile auszuprobieren, der Anfang ist auch leichter durch das verringerte Risiko. Um sein eigenes Unternehmen aufzubauen, braucht man die erforderlichen Mittel, die Vollzeitunternehmer dann meist erst akquirieren müssen. Als Teilzeitunternehmer aber ist die Finanzierung durch die eigene Anstellung geboten. Gleichzeitig investiert man einen geringeren Prozentsatz seiner Ressourcen, was einen Verlust natürlich unangenehm, aber nicht fatal für die eigenen Finanzen macht, vor allem, wenn auch andere auf diese angewiesen sind.

Die eigenen Qualifikationen verbessern

Teilzeit selbstständig tätig sein, wenn auch nur durch Investition von 15% seiner eigenen Ressourcen ist auch ein starker Anker für jeden weiteren Schritt in der Karriere. Mit der Geschwindigkeit, in der die Technik sich entwickelt, erhalten Jobs und Anstellungen neue Anforderungen und der Arbeiter heute muss sich Qualifikationen von morgen am Besten über Nacht erlernen. Teilzeitunternehmer haben hier den zusätzlichen Vorteil bestehende Fähigkeiten zu verbessern, oder aber auch in der Festanstellung zu trainieren. Um neben seiner Vollzeitanstellung eine Teilzeitkarriere zu führen, bedarf es an Selbstmanagement und der Fähigkeit zum Multi-Tasking. Der Teilzeitunternehmer muss den vollzeitberuflichen und persönlichen Verpflichtungen nachkommen und die Aufgaben des Teilzeitunternehmens hinzunehmen. Diese Qualifikationen können also in die Vollzeitanstellung eingebracht und verbessert werden. Gleichzeitig stockt man seinen Lebenslauf für weitere zukünftige Schritte in der Karriere auf. Steht heute eine Festanstellung von fünf Jahren auf dem Lebenslauf, so kann in fünf Jahren Unternehmer an erster Stelle stehen und ein Portfolio von mehreren Investitionen vorgelegt werden.

Erfolgreich als Teilzeitunternehmer

Weiterbildung Notebook SelbstaendigZeigt sich das Teilzeitunternehmen erfolgreich und birgt Potenzial sich auszuweiten hat man die Möglichkeit einen Partner zu involvieren oder aber auch den Sprung zum Vollzeit Entrepreneur zu machen. In diesem Fall ist man einem Vollzeitunternehmer voraus, denn dieser hat sich von Beginn an vollständig in ein Projekt gestürzt und seine gesamten Ressourcen investiert. Als Teilzeitunternehmer steigt man im Vergleich bereits mit Erfahrung in der Branche und dem notwendigen Know-How ein. Dadurch verringert sich das Risiko, das man auf sich nimmt. Gleichzeitig bringt meist man bereits das nötige Skillset auf, um den Anforderungen eines Selbstständigen standzuhalten. Daraus resultieren eine finanzielle und auch persönliche Sicherheit, um im Wettbewerb erfolgreicher dazustehen.

FAZIT:

Das Teilzeitunternehmen ist also ein weiteres Standbein, um seine Finanzen aufzubessern, Leidenschaften auszuprobieren oder neue Herausforderungen in sein Leben zu integrieren. Gleichzeitig kann es auch seine Chancen verbessern, ob nun in der eigenen Firma die Karriereleiter hochzusteigen, oder zum Vollzeitunternehmer zu werden und im Wettbewerb den anderen durch vergangene Erfahrungen voraus zu sein. Es geht somit also um die Idee Eigentum und nicht darum, ein Freelancer zu sein. Es geht darum, ein Unternehmer zu sein und langfristige Werte aufzubauen, die man mitnehmen kann, wohin man geht.

STRATO