Tipps für ein erfolgreiches Advertorial (1)

Hat man einen Schreibauftrag erhalten, ein sogenanntes Advertorial oder auch Paid Article, so ist es sinnvoll einige Punkte zu beachten, um den Auftrag erfolgreich abzuwickeln, sowohl im eigenen Sinne als auch im Sinne des Kunden.

Mitunter kommt es natürlich vor, dass der Auftraggeber ganz genau weiß, was er erwartet, ob das Thema des anzusprechenden Produktes oder Dienstleistungsangebotes, eher beiläufig oder konkret genannt werden sollte, welche Keywords verwendet werden sollen und natürlich, welche Links einzubauen sind. In diesem Fall hat man es einfach, wenn es um das Verständnis des Auftrages geht. Fehlen diese Angaben, lohnt es sich nachzufragen, welche Erwartungen der Auftraggeber sind. Natürlich ist dies nicht so kompliziert wie bei der Erstellung einer kompletten Webseite für einen Kunden oder bei der Programmierung einer Software, aber einige Punkte sollte man schon abklären.

DoFollow und NoFollow?

Sollen die Links DoFollow oder NoFollow sein. Das Erste kann gut für das Pageranking der Zielseite sein, das Zweite ist her Google freundlich und birgt weniger Risiken. Kommt auf die Ziele des Auftraggebers an, geht es ihm um Pageranking oder primär darum, dass Menschen wirklich zur Zielseite klicken und etwas kaufen?

Thema konkret ansprechen oder eher beiläufig?

Soll das Thema beiläufig oder konkret angesprochen werden. Generell ist es im Sinne des Blogs und dessen Leser besser, wenn ein Advertorial zum Thema des Blogs passt und Mehrwert bietet, einen Link bzw. 2-3 Sätze zu der Auftraggeberseite können dann eher beiläufig eingebaut werden. Dies kann in vielen Fällen, weil nützlicher für die Leser, erfolgreicher sein. Es hängt aber auch vom Thema des Auftrages ab: handelt es sich zum Beispiel um eine neue Plattform, wo Menschen sich kennenlernen können, so kann es durchaus auch sinnvoller sein, die Seite im Detail vorzustellen, was sie bietet, was man machen kann, wie man sie nutzt usw. Ob die zu verlinkende Seite bzw. das zu verlinkende Produkt oder Dienstleistung konkret oder beiläufig angebrochen werden soll, hängt vom Thema und dem Wunsch des Auftraggebers ab, sollte man ansprechen im Zweifel.

Trustlinks, interne Links, externe Links?

Interne Links sind Links zu anderen Seiten im gleichen Blog, Trustlinks sind Links zu renommierten Seiten, wobei es natürlich keine genaue Regel gibt, welche Seite nun ein „Trust“ wirklich verdient, aber infrage kämen zum Beispiel Links zu Artikeln renommierter Nachrichtenportale. Die freuen sich vermutlich, ob ansonsten wirklich sinnvoll oder nicht, ist eher umstritten. Primär dient es natürlich dazu, dass der eigentlich gewünschte Link nicht so alleine (und so auffällig) für sich steht. Manche möchten es, manche nicht – nachfragen schadet auch hier nicht.

Ansonsten kann man natürlich auch allgemein nach Wünschen fragen, etwa die Frage nach bestimmten Keywords, welche verwendet werden sollen.

Übertreiben sollte man es mit der Fragerei aber nun auch wieder nicht, denn Blogger haben meist keine Zeit und wollen Dinge schnell und präzise regeln, was diese Art der Tätigkeit so angenehm macht. Aber obige Punkte sollte man ansprechen, wenn unklar. Ist schnell geklärt und führt zu einem Artikel, welcher den Wünschen des Auftraggebers entspricht.

» Tipps für ein erfolgreiches Advertorial (2): Artikel richtig schreiben

STRATO