Die Finanzierungsarten für Unternehmen im Überblick

Ein Unternehmen lebt von der Finanzierung. Gerade Startups haben es oftmals schwer in der Phase, wo sie expandieren möchten. Nicht immer wird einem ein Bankkredit gewährt. Aus dem Grund schauen sich viele Unternehmen nach Alternativen um. Im internationalen Bereich sind diese Alternativen teilweise auch schon fest etabliert, sodass es nur noch eine Frage der Zeit ist, bis diese Finanzierungsarten auch hier fester Bestandteil sind.

In diesem Artikel schauen wir uns einmal den Unterschied zwischen der Außen- und Innenfinanzierung sowie die Finanzierungsalternative Factoring einmal genauer an.

Außen- vs. Innenfinanzierung

Unternehmen haben zwei verschiedene Möglichkeiten sich zu finanzieren. Die Außen- und die Innenfinanzierung.

Finanzen und SteuernBei der Außenfinanzierung bekommt das Unternehmen Mittel von außen. Dies kann z. b. über die Eigenfinanzierung in Form von Einlagen- oder Beteiligungsfinanzierung erfolgen. Wie eine Art Investor können sich außenstehende Leute am Unternehmen beteiligen und lassen somit liquide Mittel einfließen. Neben der Eigenfinanzierung innerhalb der Außenfinanzierung existiert noch die Fremdfinanzierung. Diese ist die bekannteste und findet über den üblichen Bankkredit statt, wodurch das erhaltene Geld direkt in Projekte oder ähnliches investiert werden kann. Der Vorteil dabei ist, dass der Investor keine Anteile am Unternehmen bekommt, im Gegensatz dazu müssen jedoch Zinsen an die Bank gezahlt werden.

Das Äquivalent zur Außenfinanzierung ist die Innenfinanzierung, welche natürlich auch wieder in die Eigen- und Fremdfinanzierung differenziert werden kann. Dabei werden keine Mittel von außen genutzt, sondern nur im Unternehmen vorhandene. Gewinne werden nicht aufgebraucht und Rückstellungen werden innerhalb des Unternehmens gebildet, auf welche bei Bedarf zurückgegriffen werden kann.

Finanzierung durch den Verkauf von Forderungen

Bank Beratung FinanzierungBei vielen noch unbekannt, doch immer weiter auf dem Vormarsch in Deutschland: Das Factoring. Beim Factoring werden offene Forderungen an ein dafür vorgesehenes Unternehmen verkauft.
Damit man nicht mehrere Wochen auf sein Geld warten muss, können offene Forderungen, die existieren weiter veräußert werden. Innerhalb von wenigen Tagen bekommt man dadurch bereits 70-80 % des Forderungsbetrages. Die restlichen 20-30 % erhält man sofort, wenn der Schuldner seine Forderung beglichen hat. Abzüglich der Gebühren des Factors natürlich. Dadurch hat man die Möglichkeit, das Geld sofort in laufende Projekte zu investieren.

Werbung
Werbung
Werbung

Betriebshaftpflichtversicherung ARAG


 

 

Sorry! Unser Kommentarfunktion ist vorübergehend geschlossen.