Brandschutz in Unternehmen & Betrieben – die wichtigsten Maßnahmen im Überblick

In vielen Unternehmen und Betrieben wird das Risiko für einen Brand heutzutage häufig immer noch unterschätzt. Je nach Arbeitsstätte und Branche ergeben sich viele Gefahrenquellen, die im privaten Bereich nicht vorzufinden sind. Doch unzureichender Brandschutz kann verheerende Folgen für Betriebe und Unternehmen haben. Die Folgeschäden und -kosten zerstören dabei ganze Existenzen. Mit einem angemessenen Brandschutz lässt sich das Risiko erheblich vermindern, weswegen in diesem Beitrag auf die wichtigsten Brandschutzmaßnahmen in Unternehmen und Betrieben eingegangen wird.

Brandschutz wird oft als notwendiges Übel angesehen

Bei Unternehmern und Verantwortlichen wird der Brandschutz häufig als notwendiges Übel angesehen. Die nötige Sensibilität bei dem Thema fehlt und das Gefahrenpotenzial wird zu gering eingeschätzt. Auf einen nachlässigen Brandschutz wird oft mit einer Ausrede reagiert: „In meinem Betrieb hat es seit der Gründung vor 20 Jahren noch nie gebrannt!“. Eine Aussage, auf die man sich durch die unvorhersehbare Natur von Bränden nicht stützen kann.

Jüngste Beispiele zeigen, wie wichtig der Brandschutz in Unternehmen ist. So verursachte nur ein einziges defektes Kälteaggregat einen Millionenschaden bei dem Brand in der Geflügelfabrik von Wiesenhof. Neben elektrischen Betriebsmitteln sind zudem Unachtsamkeit oder Bauarbeiten die häufigsten Ursachen für Brände. Die daraus entstehenden Brandkatastrophen überleben 75 Prozent der betroffenen Unternehmen nicht. Trotz einer Entschädigung ihrer Versicherung, schaffen sie es nicht, ihre Produkte oder Dienstleistungen aufrecht zu erhalten. Denn die Versicherung kommt zwar in der Regel für die materiellen Schäden auf, jedoch kommen Folgekosten durch den Verlust von Marktanteilen und dem Abwandern von Kunden und Mitarbeitern hinzu. Nach einem Brand kommt es in der Öffentlichkeit zu einem erheblichen Prestige- und Imageverlust des Unternehmens. Ganz zu schweigen von den nicht ersetzbaren Verlusten, wie der Gesundheit von Mensch und Tier.

Den Brandschutzmaßnahmen im Unternehmen sollte daher mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden. Durch die vielen Anforderungen im Bereich des Brandschutzes, der Branddetektion und -alarmierung, die laufend steigen und viele Unternehmer verunsichern, lohnen sich Beratungs- und Zertifizierungsdienstleister im Bereich Brandschutz, die Unternehmern aushelfen und bei der Einhaltung von Normen, wie der DIN 14675, unterstützen.

Die wichtigsten Brandschutzmaßnahmen für Unternehmer im Überblick

Der Brandschutz im Unternehmen ist ein breites, umfassendes Feld, welches durch diverse Vorschriften, gesetzlichen Regelungen und Empfehlungen gekennzeichnet ist. Bereits beim Bau von Gebäuden, Industriehallen und Büros gibt es Maßnahmen und Anforderungen, die beachtet und eingehalten werden müssen. Hier einige wichtige Bereiche des Brandschutzes im Unternehmen:

Brandschutzorganisation

Eine Organisation schafft die Vorrausetzung für einen wirkungsvollen Brandschutz im Unternehmen. Dazu gehören die Ausführung und Installation von präventiven Maßnahmen und Maßnahmen, die auf den Ernstfall vorbereiten. Je nach Art des Unternehmens oder der Arbeitsstätte können dies verschiedene Konzepte sein wie:

  • Brandschutzordnung
  • Räumungs- und Evakuierungskonzepte
  • Flucht- und Rettungspläne
  • Feuerwehrpläne und Pläne zur Löschwasserrückhaltung
  • Bestimmung eines ausgebildeten Brandschutzhelfers
  • Schulung für Evakuierungs- und Ersthelfer im Betrieb
  • Bestellung eines internen oder externen Brandschutzbeauftragten

Brandschutzübungen und Unterweisungen der Mitarbeiter

Ein gut geschultes Personal in Sachen Brandschutz trägt erheblich den präventiven Maßnahmen und dem richtigen Verhalten im Falle eines Feuers bei. Dafür sollten regelmäßige Brandschutzübungen durchgeführt werden und die Mitarbeiter durch Unterweisungen geschult werden. Seminare zum Brandschutz erhöhen das Gespür für potenzielle Gefahrenquellen und trainieren das korrekte Verhalten bei einem Feuerausbruch.

Erkennbare und zugängliche Fluchtwege

Im Unternehmen und bei Arbeitsstätten sollte stets auf die Beschilderung von Notausgängen sowie Rettungs- und Fluchtwegen geachtet werden. Diese müssen zudem stets freigehalten werden, damit Mitarbeiter im Ernstfall auf kürzestem Wege und ungehindert ins Freie oder zu gesicherten Bereichen gelangen können. Zudem sollten auch andersherum die Wege zu den Arbeitsstätten geprüft werden, damit Rettungsfahrzeuge und die Feuerwehr schnellen Zugriff haben.

Wartung von technischen Brandschutzanlagen

Brandschutz im Unternehmen

© Tascha – fotolia.com

Technische Brandschutzanlagen verhindern Brände oder minimieren den Schaden von Bränden. Diese müssen daher regelmäßig von Fachpersonal installiert, gewartet und instandgehalten werden. Dazu gehören:

  • Tragbare und fahrbare Feuerlöschgeräte
  • Stationäre Löschanlagen
  • Brandmeldeanlagen und Sprachalarmanlagen
  • Blitzschutzanlagen
  • Anlagen zur Wärme- und Rauchfreihaltung
  • In Einzelfällen müssen Funktionsprüfungen durch den Betreiber durchgeführt werden. Alle Eingriffe in die Technik müssen dokumentiert werden.

Austausch mit der örtlichen Feuerwehr

Ein stetiger Austausch und eine nahe Verbindung mit der ortsansässigen Feuerwehr bietet viele Vorteile. Durch gemeinsame Begehungen oder Übungen sorgen Sie für ein besseres Verständnis der betrieblichen Gegebenheiten und besserer Ortskenntnis für die Feuerwehr. Daher sollten auch die Zufahrten der Arbeitsstätten so ausgelegt sein, dass sie schnell und ungehindert erreichbar sind.

Neu- und Umbauten

Bestehende Brandschutzkonzepte müssen bei Neubauten, Umbauten und Erweiterungsbauten aktualisiert und angepasst werden. Dies ist auch der Fall bei einer Nutzungsänderung von Räumlichkeiten oder einer Anmietung von Immobilien der Fall. Bei einer nachgerüsteten Photovoltaik-Anlage wird eine Aktualisierung häufig notwendig und muss mit der Brandversicherung abgesprochen werden.

Brandprävention und Brandbekämpfung ist eine Gemeinschaftsaufgabe im Betrieb

Planung im Unternehmen

© sepy – Fotolia.com

Durch die genannten Brandschutzmaßnahmen lässt sich erkennen, dass der Brandschutz eine gemeinsame Aufgabe ist. Unternehmer und Führungskräfte sind dabei für die innerbetriebliche Organisation und das Bereitstellen von geeigneten technischen Maßnahmen und Brandschutzanlagen verantwortlich. Als Unterstützung für den betrieblichen Brandschutz kann ein Brandschutzbeauftragter ausgewählt, bestellt oder eingestellt werden. Darüber hinaus können geschulte Brand- und Ersthelfer eingesetzt werden. Das geschulte Personal ist daher im Brandfall sehr wichtig, um Erste Hilfe zu leisten und sich richtig zu verhalten. Der Brandschutz im Unternehmen ist ein großer Bereich, der sich aus vielen technischen, baulichen und betrieblichen Teilen zusammensetzt. Wenn Unternehmer und Angestellte geschult sind und der gesetzliche Brandschutz eingehalten wird, wird das Risiko für einen verheerenden Brand erheblich gemindert.

Werbung

Jetzt kostenlos testen!

Werbung
Werbung

SeedingUp | Digital Content Marketing


 

 

Sorry! Unser Kommentarfunktion ist vorübergehend geschlossen.